Kalendar für das Jahr 2017 mit Fotos aus Mexiko von „the latin way of life“

Nachdem unser Kalender von 2016 so großen Anklang gefunden hat, möchten wir Euch auch in 2017 einen kleinen Eindruck – diesmal aus Mexiko – vermitteln.

preview2017_red

Der Kalender kann als pdf-File (ca. 13 MB) oder  als zip-File heruntergeladen werden. Die Bilder sind für das DIN-A4 Format bei einer Auflösung von 300 dpi ausgelegt.

Alle Fotos können entweder selbst ausgedruckt werden oder aber bei einem Foto Dienstleister ausgedruckt werden.

Der Gebrauch des Kalenders ist nur für private Zwecke erlaubt. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Insbesonders für die Richtigkeit des Kalendariums und die Passgenauigkeit der  Ausdrucke kann keine Haftung übernommen werden!

Kalender für das Jahr 2016 mit Fotos aus Ecuador von „The latin way of life“

Bei vielen unserer Reisen in Südamerika entstehen zahlreiche Fotos, die in einzigartiger Weise Land und Leute zeigen. Mit unserem Fotokalender für das neue Jahr hoffen wir, ein wenig von der Stimmung hinüberzubringen.

Kalendar-2016-Vorschau-the-latin-way-of-life

Der Kalender kann als pdf-file (ca. 10,3 MB) oder  als zip-File heruntergeladen werden. Die Bilder sind für  DIN-A4 Format bei einer Auflösung von 300 dpi ausgelegt.

Alle Fotos können entweder selbst ausgedruckt werden oder aber bei einem Foto Dienstleister ausgedruckt werden.

Der Gebrauch des Kalenders ist nur für private Zwecke erlaubt. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Für die Richtigkeit des Kalendariums und die Passgenauigkeit der  Ausdrucke kann keine Haftung übernommen werden!

Paola’s Sommeroutfit

Mein Sommeroutfit 2015

(von Paola Neira)

 

Das superheiße, hochsommerliche Wetter ist mittlerweile leider passé und auch der Spätsommer liegt bereits in seinen letzten Zügen. Jetzt ist also endgültig meine finale Chance, Euch allen mein liebstes Sommeroutfit nahezubringen. Glücklicherweise hat der jungemodeonlieshop zur Blogparade aufgerufen und erhöht damit zusätzlich die Motivation, endlich einmal in die Puschen zu kommen und die letzten Sommertage sinnvoll zu nutzen.

Der Kleiderschrank ist voll und doch steht Frau jeden Tag auf’s Neue vor der Qual der Wahl. „Was ziehe ich an? Was kann ich gut kombinieren?“ Ich denke, da sind wir Frauen alle ähnlich gestrickt.

Wie war es bei Euch? Bei mir lagen in diesen Sommer armfreie Shirts klar im Trend. Das lag wahrscheinlich an den mit nahezu 40 °C doch recht tropischen Wochen hier in der Rhein-Neckar-Region.

Hier nun mein persönlicher Sommerfavorit:

Harthausen_570x740_mit_rand
Sommeroutfit 2015

Das weiße Top auf dem Bild habe ich in diesem Sommer gerne mit dunklen Hosen kombiniert. Das gibt einen schönen Kontrast und außerdem Farbe. Dazu ein paar passende, farbige Accessoires und – voilà – fertig ist die Frau.

Das Outfit:

Die supergemütliche Hose auf dem Bild ist eine dunkelbaue Jogginghose (Modell: PANTALÓN FLUIDO) von SPRINGFIELD für 22.99 €. Diese habe ich mir im April auf meinem Trip nach Malagá gekauft. Aktuell ist Ausverkauf, sie ist daher reduziert. Der Preis liegt mittlerweile nur noch bei 14.99 €. Besonders gefällt mir an der Hose, dass sie sehr locker und damit bequem geschnitten ist. So richtig zum wohlfühlen. Außerdem ist der Stoff luftig und leicht. Dadurch hält die Hose an heißen Sommertagen schön kühl und schützt gleichzeitig an kühleren, spätsommerlichen Abenden gegen die einsetzende Kühle.

Kommen wir zum weißen Top. Es ist von der Marke „twenty six peers“ (gekauft habe ich es bei Engelhorn in Mannheim für 49.99 €). Leider wirken weiße T-Shirts ohne farbliche Nuancen häufig ein wenig langweilig und schlicht. Bei diesem T-Shirt ist das allerdings anders. Im Bereich des Kragens und am ganzen Rücken wird das Weiß durch ein Muster im Stoff aufgelockert. Das nimmt dem Ganzen die Schlichtheit und macht das Top interessant. Durch die Farbe Weiß bleibt außerdem ein großer farblicher Spielraum für die Accessoires erhalten, sodass diese voll zur Geltung kommen.

Zu meinen Accessoires:

Halskette und Handtasche setzen in meinem Outfit die notwendigen farblichen Akzente. Fange ich mal mit der Halskette an:

Die Halskette (Modell: „LINE CURLY“ von „The latin way of life“ für 22.00 €) ist Handarbeit aus Chile. Der ungewöhnliche Anhänger aus recyceltem Glas ist in Blautönen gehalten. Zusätzlich erzeugt eine blaue Glasperle aus Dicroglas, einem Spezialglas, im Sonnenlicht interessante Lichteffekte. Auf dem weißen Top ist sie ein echter Hingucker.

Auch die handgefertigte Handtasche aus Ecuador (Modell: „Grande 01“ von „The latin way of life“ für 71.90 €) ist farblich schick und besticht durch ein ungewöhnliches Design. Obwohl der kleine Ledertaschenhersteller „Tribú“ aus Südamerika sehr interessante Taschen in guter Qualität produziert, ist er auf dem deutschen Markt noch weitestgehend unbekannt. Ein echter Geheimtipp also!

Ich mag übrigens echten Silberschmuck. Die beiden Ringe, die ihr auf dem Foto seht, habe ich direkt in Perú beim Künstler gekauft und mitgebracht.

Ich hoffe mein Outfit hat Euch gefallen und konnte Euch ein wenig inspirieren.

Ceviche peruano

Ceviche peruano

ein leckeres Sommerrezept aus Südamerika.

 

Die peruanische Küche ist in Deutschland leider nicht so bekannt, obwohl sie außergewöhnlich und hervorragend ist. Die Blogparade auf Ahiopopoi möchte ich daher zum Anlass nehmen, sie Euch ein wenig näher zu bringen.

Über die Inka, Spanier, Afrikaner Italiener und Japaner war die peruanische Küche vielfältigen kulturellen Einflüssen ausgesetzt. Alle diese Kulturen haben natürlich ihre Spuren hinterlassen. Die peruanische Küche ist daher nicht homogen, sondern ein Schmelztiegel der unterschiedlichsten Kulturen. Das macht ihren besonderen Reiz aus.

In Lateinamerika ist die peruanische Küche bekannt und wird sehr geschätzt, während sie in Deutschland leider noch ein Nischendasein fristet. Zu Unrecht, wie ich bemerken möchte!

Um dies zu ändern, möchte ich Euch Ceviche vorstellen. Ceviche ist ein peruanisches Fischgericht, das typischerweise Mittags am Strand serviert wird. Prinzipiell kann Ceviche als Vorspeise oder als Hauptgericht serviert werden. Die Mengenangaben im Rezept sind für ein Hauptgericht berechnet. Wollt ihr es als Vorspeise nachkochen, dann müßt ihr einfach die Mengen entsprechend anpassen. Da es manchmal schwer ist, die Originalzutaten in Deutschland zu erwerben, habe ich im Rezept passende Alternativen verwendet. In Klammern finden ihr dann jeweils die etwas schwerer zu findenden originalen Zutaten.

Hier das Rezept …

 

 Zutaten

– 400 g frisches Kabeljaufilet (Alternativ: Seelachs; Im Original: Adlerfisch)
– 6 Limetten
– 1 scharfe rote Chili (Original: Aji limo)
– 1 rote Zwiebel
– 2 Blätter Eisbergsalat zum Garnieren
– 1 große Süßkartoffel
– 4 Zweige frischen Koriander
– 1 Knoblauchzehe
– 1 kleines Stück Ingwer
– Salz, Pfeffer
– 2 Eiswürfel

Ceviche Zutaten

Zubereitung

  1. Limetten in reichlich kaltem Wasser einlegen. So geben sie mehr Saft.
  2. Ungeschälte Süßkartoffel kochen, bis sie gar ist (Dauer je nach Größe: ca. 30 – 40 min). Im Anschluss wird die Kartoffel geschält und in breite Scheiben geschnitten.
  3. Rote Zwiebel abziehen und in hauchdünne Streifen schneiden. Die Zwiebelstreifen ca. 10 Minuten in kaltem, leicht gesalzenem Wasser einlegen um den Zwiebelgeschmack abzumildern.
  4. Koriander waschen, trockenschütteln, Blätter abzupfen und fein schneiden.
  5. Ingwer waschen, schälen und in sehr feine Stücke schneiden.
  6. Chili waschen, entkernen und je nach gewünschter Schärfe fein hacken.
    (Bemerkung: Das Rezept enthält Limettensaft. Die Schärfe der Chili wird dazu benötigt, einen ausgewogenen Geschmack zu erzeugen und darf daher nicht weggelassen werden.)
  7. Knoblauch abziehen und klein hacken.
  8. Fischfilet kalt abspülen und mit Küchenpapier trockentupfen. Eventuell vorhandene Gräten entfernen. Den Fisch in ca. 2 cm große Würfel schneiden und in einer flachen großen Schüssel auf den Eiswürfeln verteilen.
  9. Die Fischwürfel mit Salz (ca. 1.5 TL) und Pfeffer bestreuen.
  10. Den Knoblauch, Ingwer, Koriander, Chili und die Zwiebeln zum Fisch geben und vermischen.
  11. Limetten halbieren, vorsichtig auspressen und den Saft dannach gleichmäßig über die Fischwürfel verteilen und ca. 8 – 15 Minuten ziehen lassen.
    (Bemerkung: Der eigentliche Garvorgang findet nicht durch Kochen statt. Vielmehr wird der Fisch durch Zitronensäure kaltgegart.)
  12. Die Salatblätter, die Süßkartoffelscheiben und die Fischwürfel zusammen mit der Flüssigkeit auf einem tiefen Teller drapieren.
  13. Und nun kommt der schönste Teil … Kosten und Genießen

 

 

Viel Spaß beim Nachkochen wünscht Euch
Paola
vom „The Latin way of life“-Team

Ceviche-auf-Teller